Zuhause > Nachrichten > Branchen-News > Japanische Medien: Huawei hat .....
Kontaktieren Sie uns
QQ: 2355473736
Skype: Morningkelvin
Artikelnummer: + 86-158 1877 6906
Email: kelvin@glf-tool.com
QQ: 2355473738
Skype: jinliyang-allin2012 Produkt
Nr .: + 86-158 1463 9078
Email: allian@glf-tool.com QQ: 23 ...Jetzt Kontakt

Nachrichten

Japanische Medien: Huawei hat zwei Jahre lang genügend Chips reserviert, um sein Geschäft vor US-San

  • Autor:DH
  • Lassen Sie auf:2020-06-02

Japanischen Medienberichten zufolge hat Chinas Huawei zwei Jahre lang wichtige in den USA hergestellte Chips gelagert, um sein Geschäft vor unangemessenen Sanktionen der US-Regierung zu schützen.

Quellen zufolge liegt der Schwerpunkt der Reserven von Huawei auf den von Intel für Server und programmierbare Xilinx-Chips hergestellten CPUs. Dies sind die "wichtigsten Komponenten" des Basisstationsgeschäfts von Huawei und des aufstrebenden Cloud-Geschäfts. Der Lagerbestand reicht aus, um die Produktionsaktivitäten eineinhalb bis zwei Jahre lang aufrechtzuerhalten. Eine mit Huawei vertraute Quelle auf Führungsebene gab bekannt, dass die programmierbaren Chips von Xilinx derzeit schwer zu ersetzen sind, und selbst das Chipdesign-Unternehmen HiSilicon von Huawei kann keine Chips entwickeln, die mit Xilinx-Produkten konkurrieren können. . Berichten zufolge arbeitet Huawei auch hart daran, High-End-Server-Zentraleinheiten (CPUs) von Intel und seinem Konkurrenten AMD zu kaufen. Im Vergleich zu den CPUs gewöhnlicher Notebooks sind die oben genannten Serverprozessoren komplexer und verfügen über eine stärkere Rechenleistung, was für das wachsende Cloud-Geschäft von Huawei unverzichtbar ist.

Berichten zufolge ist ein ausreichender Chipbestand für Huawei entscheidend, um Produkte rechtzeitig auf den Markt zu bringen. HiSilicon brachte Anfang 2019 als Alternative zu Intel und AMD einen eigenen Server-Prozessor-Chip namens "Kunpeng" auf den Markt. Das Unternehmen entwickelte auch kundenspezifische Chips, um Xilinx zu ersetzen, falls die programmierbaren Chips aufgebraucht sind. Aufgrund der jüngsten US-Sanktionen kann Huawei diese Chips jedoch nicht herstellen. Daher hat Huawei für die nächsten ein bis zwei Jahre Chip-Lagerbestände auf Lager, um die Sanktionen zu bewältigen. Analysten sagten jedoch, dass trotz der Reservemaßnahmen von Huawei die Marktposition und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens unter neuen Exportkontrollbeschränkungen immer noch "erheblich geschwächt" werden könnten. Derzeit betonen Xilinx, Intel und AMD, dass sie die US-Gesetze und -Vorschriften einhalten werden.

Paul Triolo, Leiter der Technologieforschung bei der Risikoberatungsfirma Eurasia Group, sagte: "Die US-Maßnahmen können sich auf das Infrastrukturgeschäft, die Unternehmens- und Cloud-Dienste von Huawei sowie das Geschäft mit künstlicher Intelligenz konzentrieren. Der Wettbewerb in diesen Branchen ist sehr hart und erfordert Fähigkeit, Design schnell zu iterieren und die neuesten und besten Technologien aus verschiedenen Quellen zu integrieren. "